Finanzierung

Es gibt drei Wege, eine Psychotherapie zu finanzieren:

1. Sie bezahlen sie selber – dann sind Sie niemandem Rechenschaft schuldig.

2. Sie nehmen freiwillige Beiträge Ihrer Krankenkassen-Zusatzversicherung in Anspruch. Dafür verlangt die Kasse einen Bericht mit Diagnose. Die Leistungen der Kassen variieren erheblich.

3. Wenn Sie sehr wenig Geld haben, können wir die Stunden als delegierte Psychotherapie verrechnen. Sie sind dann offiziell PatientIn meiner Praxiskollegin Dr. med. Susanne Bickel, die mich beauftragt (eben: delegiert), die Therapie durchzuführen. So zahlt die Kasse aus der Grundversicherung 90% der Kosten, abzüglich Franchise. Wenn Sie einen HMO-, Hausarzt- oder First Call-Vertrag haben, brauchen Sie eine Überweisung. (Bei 2. und 3. gilt: Die Krankenkasse darf gemäss Krankenversicherungsgesetz nur zahlen, wenn Ihr Leiden Krankheitswert hat.)